Thomas Oppermann für gemeinsames Gutachten

Thomas Oppermann
 

Der Göttinger SPD-Unterbezirksvorsitzende Thomas Oppermann begrüßt die Forderung des Landtagsabgeordneten Stefan Wenzel (Grüne), wonach ein gemeinsames Gutachten zur Zukunft der Region erstellt werden soll. Ein Gutachten durch den Landkreis Northeim allein greife zu kurz, sagte Oppermann.


„Das Gutachten muss klären, ob die drei Landkreise und die Stadt Göttingen ihre Probleme mit einer ‚Verfassten Region’ besser lösen und ihre Interessen bei Land und Bund gemeinsam erfolgreicher vertreten können“, sagte Oppermann. Eine 'Verfasste Region' sei nur sinnvoll, wenn sie Wohlstand und Lebensqualität für die Menschen in Südniedersachsen besser sichere und ausbauen könne, als die derzeit zersplitterten Kräfte.

Als größte regionale Herausforderung nannte Oppermann die demografische Entwicklung. Diese verursache riesige Probleme für das ländlich geprägte Südniedersachsen. Zwar werde die Stadt Göttingen wegen der Hochschulen und der Studierenden nicht so stark davon betroffen. Die Unternehmen und großen Arbeitgeber in der Stadt würden aber unter drohendem Fachkräftemangel leiden, wenn die Region sich weiter ausdünne, sagte der Unterbezirksvorsitzende und Bundestagsabgeordnete.

Oppermann erhofft sich, dass eine ‚Verfasste Region’ die Kräfte bündelt und mehr Mittel für Investitionen und Bildungsangebote bereitstellen kann. „Diese Hoffnungen müssen kompetent mit einem Gutachten überprüft werden, damit die Politik eine verantwortliche Entscheidung treffen kann“, sagte Oppermannn.

Der Fraktionsvorsitzende der SPD im Göttinger Kreistag, Jörg Wieland, kündigte an, mit den Grünen entsprechende Gespräche aufzunehmen, um einen Antrag für die nächste Sitzung zu erarbeiten. Wenn die CDU im Göttinger Kreistag den Antrag aus parteitaktischen Gründen ablehne, werde die SPD die Grünen bitten, ein gemeinsames Gutachten mit rot-grüner Mehrheit zu beschließen.

 
    Kommunalpolitik     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.